Back to All Events

Weiterbildung für EU Lehrkräfte (Budapest, Ungarn)


In diesem 5-tägigen Kurs erhalten Sie ein praxisbezogenes Wissen rund um das Thema kindliche Zwei- und Mehrsprachigkeit. Im Fokus stehen die häufigsten Fragen und alltäglichen Probleme der Erzieher/-innen und Eltern. Sie erfahren, wie die familiären und institutionellen Rahmenbedingungen gestaltet werden können, um eine gelungene Mehrsprachigkeit der Kinder zu gewährleisten. Sie lernen über die Stolpersteine und die hartnäckigen Vorurteile, die diese Aufgabe erschweren.

Da Sprache mit Kultur eng verbunden ist, liegt ein weiterer Schwerpunkt darin, interkulturelle Kompetenzen zu erwerben. Es werden Techniken vermittelt, die Ihnen die Kommunikation und Zusammenarbeit mit Eltern aus verschiedenen Kulturen erleichtern.

Bei der Weiterbildung wird ein grosser Wert darauf gelegt, dass die Kursteilnehmer/-innen, aus verschiedenen europäischen Ländern, auch ausserhalb der Seminarstunden ausreichend Gelegenheit haben, sich auszutauschen und zu vernetzen. Die abwechslungsreichen fakultativen Nachmittags- bzw. Abendprogramme sind auf dieses Ziel ausgerichtet.

Die vielseitige Methodik des Kurses beinhaltet neben theoretischen Inputs, Gruppenarbeit, Analysen von Fallbeispielen und Filmausschnitten, auch weitere kreative-spielerische Übungen, wie zum Beispiel ein Teambildung Programm, bei dem logische Aufgabelösung und Teamgeist gefragt sind. (Das Kursgeld beinhaltet den Eintritt.)

Die Kurssprache ist zwar Deutsch, jedoch ist der Kursinhalt nicht nur auf die deutschsprachigen Länder ausgerichtet. Teilnehmer aus anderen Ländern sind auch herzlich willkommen.

Themen:
- Alles über kindliche Zwei- und Mehrsprachigkeit (Grundlagen und Begriffe, frühe und späte Zweisprachigkeit, ideale Rahmenbedingungen, Geschichten aus der Praxis, Sprachgebrauch zweisprachiger Kinder, Mischsprache, Verweigerung einer Sprache, sprachbezogene Konflikte, usw.).
- Was haben Gefühle und Motivation mit dem (mehrsprachigen) Spracherwerb zu tun?
- Welche Wirkung hat die sprachliche Erziehung zu Hause auf die Entwicklung der Schulsprache der Kinder?
- Mythen und Vorurteile gegenüber Zweisprachigkeit erkennen und beseitigen.
- Die Welt trifft sich in der Klasse/Gruppe. Was bewirken pädagogische Einrichtungen?
- Warum ist es sinnvoll die sprachliche und kulturelle Vielfalt im Umfeld des mehrsprachigen Kindes sichtbar und hörbar zu machen?
- Zwei Sprachen – und welche Kultur? Sprache, ein Zugehörigkeitsgefühl. Identitätsentwicklung bei mehrsprachigen Kindern.
- Warum ist interkulturelle Kompetenz (nicht nur) in der pädagogischen Arbeit wichtig?
- Kommunikation und Zusammenarbeit mit Eltern aus verschiedenen Kulturen.

Budapest
05. 11. – 09. 11. 2018.

Vorläufiges Programm

Tag 1:
Vormittag: Anreise, Belegung der Zimmer, Orientierung in der Stadt.
Nachmittag ab 15h: Begrüßung, Vorstellungsrunde, Erwartungen, Einführung in die Veranstaltung und Exkursionen.
Abend: Gemeinsames Abendessen in einem typisch ungarischen Restaurant in Budapest (freiwillig).

Tag 2:
Vormittag (9-13h): Alles über kindliche Zwei- und Mehrsprachigkeit.
Nachmittag: Teambildung für Seminarteilnehmer/-innen (Die genaue Uhrzeit und Ort wird später bekannt gegeben.)

Tag 3:
Vormittag (9-13h): Mehrsprachige Kinder in pädagogischen Einrichtungen.
Nachmittag: Sie haben die Möglichkeit die Budapester Innenstadt bei einer Stadtführung kennenzulernen und nachher in einem typischen Kaffeehaus mit den Teilnehmer/-innen sich auszutauschen bzw. Partnerschaften zu knüpfen (freiwillig).

Tag 4:
Vormittag (9-13h): Interkulturelle Kompetenzen.
Nachmittag: Besichtigung des Burgviertels in Buda (Fischerbastei, Matthias Kirche, National Galerie, Burg, usw.) (freiwillig).

Tag 5:
Vormittag (9-13h): Tipps für die Kommunikation mit Eltern aus verschiedenen Kulturen. Abschluss, Evaluationsbogen, Feedbackrunde.
Nachmittag: Abreise.

Zielgruppen:
• Erzieher/-innen und Lehrer/-innen von Kindern zwischen 0 bis ca. 10 Jahre.
• Schulleiter/-innen, Verantwortliche in Elternbildung, Mitarbeiter/-innen von Eltern-Kind-Zentren oder andere gemeinnützige Organisationen.
• Eltern, Interessierte.